Was spricht für Bypass, was für den Sleeve?

      Was spricht für Bypass, was für den Sleeve?

      Hallo Ihr Lieben

      Ich war heute zum ersten Gespräch in der Adipositassprechstunde. Alles lief super und ich bekam auch das o.k. zur OP. Nun schlagen sie bei mir einen Sleeve vor, ich habe mich aber ehrlich gesagt mehr mit dem Bypass beschäftigt. Und wie ich hier im Forum festgestellt habe, sind auch mehr mit Bypass. Jetzt wollte ich mal nachfragen, was hat bei euch eher für den Bypass/Sleeve gesprochen? Von der Ärztin bekam ich zur Antwort, ich hätte ja nicht allzu viel Übergewicht und es läge ja bei mir eher mehr an den Essmengen als an meinem Essverhalten. Es sei aber noch nicht ganz sicher, werde nach den diversen Untersuchungen erst def. abgemacht.

      Bin sehr dankbar um Eure Antworten!
      27.10.14: 1. Termin Adipositassprechstunde
      17.11.14: Schluckröntgen
      10.12.14: Gastroskopie, Ultraschall, Lungenfunktionsmessung
      10.02.14: Sprechstunde bei Dr. Sykora und Anästhesie
      25.02.15: :la ola: :la ola: :la ola: Start in mein neues Leben! OP in Stans
      Hallo Miderli,

      Deine Aerztin hat es dir ja erklärt. Wenn dein Essverhalten zwar o.k. ist du aber einfach zuviel ist wird der Sleeve bevorzugt. Andernfalls der Bypass.

      Bei falschem Essverhalten wird der Bypass bevorzugt da er eine höhere Erzieherische Wirkung hat. (z.B. Dumping). Ebenso bei stark übergewichtigen Personen.

      So wurde es mir erklärt. Deine Aerztin entscheidet mit dir zusammen was die beste Methode für dich ist.

      Ich konnte jetzt nichts schreiben was du wohl nicht schon wusstest, was fehlt den noch an Info?

      Gruss, Roland79
      12.02.2013 Erstgespräch Dr. Boldog, Kantonsspital SH
      - Diverse Abklärungen, Ultraschall, Magenspiegelung usw..
      10.06.2013 OP Prox. Magenbypass
      19.01.2014 Ziel erreicht!
      18.05.2014 77kg +/- 1kg
      07.09.2014 77kg +/- 2kg
      29.10.2014 80kg +/- 1kg
      30.01.2015 82kg +/ -1kg
      24.02.2015 Bauchstraffung
      01.03.2015 79kg +/- 1kg
      07.06.2015 81kg +/- 1kg
      23.08.2015 83kg
      05.12.2015 85kg +/- 1kg
      18.12.2016 85kg +/- 1kg
      20.06.2017 83kg Beginn Behandlung Magen/Darm Anastomose
      16.01.2018 85kg +/- 2kg Gewicht stabil, Ist kein grosses Thema mehr. Dumpings sind weniger geworden.

      Hoi Miderli

      Auf deine Frage, wieso ich einen Bypass erhalten habe, obwohl ich mir am Anfang einen Sleeve gewünscht habe, ist klar die Empfehlung meiner Ärztin. Wie du hatte ich nicht einen so hohen BMI, aber ich ass für mein Leben gern Lebensmittel mit Kohlenhydraten, wie Brot, Pasta, Guetzli, Wähen etc. Schoggi war nie das grosse Problem, aber andere süsse Sachen wie mal ein Vermicelles oder ein Nussgipfel schon. Also der klassische Süssesser und da ist der Bypass besser. Dazu kommt noch, dsss die Langzeiterfahrungen beim Bypass viel grösser sind. Aber mit dem Sleeve hättest du immer noch zu einem späteren Zeitpunkt die Möglichkeit, dir einen Bypass operieren zu lassen.
      Das brauchst du wohl nicht, laut deinem Posting. Aber wie du schreibst, die endgültige Entscheidung fällst du zusammen mit dem Adipositasteam. Wenn du für dich überzeugt bist, dass dir ein Bypass besser entspricht, wird dies sicher berücksichtigt. Du musst ja anschliessend mit Bypass oder Sleeve leben und nicht dein Chirurg.
      Grüessli
      Hope
      Interessant! Sie hat mich wohl wegen dem Süssen gefragt, aber nach den Kohlenhydraten nicht speziell. Ich esse ja auch sehr gerne Brot und dazu kommt noch, dass ich ein Beilagenesser bin, also ich liebe Pasta, Reis, Kartoffeln etc.! Aber wie gesagt, das letzte Wort ist noch nicht gesprochen und ich habe ja auch noch genügend Zeit, mich zu informieren. Und für das seid Ihr hier im Forum einfach super, danke!
      27.10.14: 1. Termin Adipositassprechstunde
      17.11.14: Schluckröntgen
      10.12.14: Gastroskopie, Ultraschall, Lungenfunktionsmessung
      10.02.14: Sprechstunde bei Dr. Sykora und Anästhesie
      25.02.15: :la ola: :la ola: :la ola: Start in mein neues Leben! OP in Stans
      @Roland: Mir wurde es genau umgekehrt erklärt: Sleeve bei sehr stark übergewichtigen, da das OP Risiko durch die kürzere OP dauer kleiner sei.....

      Lg

      Daniela
      Operation am 8. Januar 2014 - 126 Kg (laut Op Bericht) Klinik Beau Site Bern durch bariatirsches Institut Bern veranlasst, vom Hausarzt dorthin überwiesen worden.
      14. Januar 2014 - 120.9 Kg
      29. Januar 2014 - 118.0 Kg
      16. März 2014 - 111.4 Kg
      07. April 2014 - 108.0 Kg
      05. Mai 2014 - 103.5 Kg
      09. Juli 2014 - 96.7 Kg
      09. August 2014 - 93.6 Kg
      19. Januar 2015 - 89.3 Kg
      23. Februar 2015- 87,7 Kg
      06. Dezember2015- 85,1 kg

      chlungeli schrieb:

      Mir wurde es genau umgekehrt erklärt: Sleeve bei sehr stark übergewichtigen, da das OP Risiko durch die kürzere OP dauer kleiner sei.....

      Ja, seltsam. Man sagte mir der Abnahmeerfolg sei geringer da der Bypass mehr restriktion biete als der Sleeve.
      12.02.2013 Erstgespräch Dr. Boldog, Kantonsspital SH
      - Diverse Abklärungen, Ultraschall, Magenspiegelung usw..
      10.06.2013 OP Prox. Magenbypass
      19.01.2014 Ziel erreicht!
      18.05.2014 77kg +/- 1kg
      07.09.2014 77kg +/- 2kg
      29.10.2014 80kg +/- 1kg
      30.01.2015 82kg +/ -1kg
      24.02.2015 Bauchstraffung
      01.03.2015 79kg +/- 1kg
      07.06.2015 81kg +/- 1kg
      23.08.2015 83kg
      05.12.2015 85kg +/- 1kg
      18.12.2016 85kg +/- 1kg
      20.06.2017 83kg Beginn Behandlung Magen/Darm Anastomose
      16.01.2018 85kg +/- 2kg Gewicht stabil, Ist kein grosses Thema mehr. Dumpings sind weniger geworden.

      Haloo Roland,

      im Beau Site machen sie wohl bei stark übergewichtigen eben zuerst den Sleeve und später kann der ja noch zum Bypass umgebaut werden, so ist das wohl gemeint...
      Operation am 8. Januar 2014 - 126 Kg (laut Op Bericht) Klinik Beau Site Bern durch bariatirsches Institut Bern veranlasst, vom Hausarzt dorthin überwiesen worden.
      14. Januar 2014 - 120.9 Kg
      29. Januar 2014 - 118.0 Kg
      16. März 2014 - 111.4 Kg
      07. April 2014 - 108.0 Kg
      05. Mai 2014 - 103.5 Kg
      09. Juli 2014 - 96.7 Kg
      09. August 2014 - 93.6 Kg
      19. Januar 2015 - 89.3 Kg
      23. Februar 2015- 87,7 Kg
      06. Dezember2015- 85,1 kg
      Ich wurde in Muri operiert und habe mir mit 135 Kilo auf 180 cm einen Sleeve ausgesucht. Bei mir stand beidem nichts im Weg. Kein saures Auftossen ect. Mir war der Gedanke das am Darm nichts gemacht wird positiver. Ich muss jetzt sagen nach 8 Monaten ich bin happy. Ich bin richtig frei mit meinem Sleeve. keine unvertäglichkeiten, keine Dumpings, keine Angst wegen allfälligen Darmverwicklungen was beim BP eher vorkommen kann und Lebensbedrohlich werden kann. Habe gut 40 Kilo minus bis jetzt.

      Lass dich beraten.
      Besuche eine Shg wo direkt betroffne erzählen
      Hallo,

      ich habe auch gesagt bekommen, das Sleeve eher für sehr Stark Übergewichtige ist und der Bypass für die etwas dünneren. Der Grund ist einfach das man Sleeve zum Bypass umbauen kann, wenn das Gewicht schon etwas weiter runter ist und die abnahme aber nicht reicht. Dazu kommt noch, das man mir gesagt hat, das ein Bypass sich besser auf andere Krankheiten auswirkt. Diabetes zum Beispiel kann wenn er Insulinpflichtig ist irgendwann nur noch mit der Ernährung geregelt werden. Beim Bypass sollen, so habe ich es erfahren die Hormone im Körper noch mehr geändert werden als bei einem Sleeve.

      Ich habe vor der Op morgens und abends jeweils 60 Einheiten vom 12 Stunden Insulin spritzen müssen, dazu bei den Mahlzeiten noch mal 80-100 Einheiten manchmal sogar noch mehr, von kurzwirksamen Insulin. MIt den 2g Metformin zusammen, hätte ich einen Elefanten umbringen können und ich hatte zu hohe Werte. Jetzt fast ein Jahr nach der Op, habe ich Werte eines gesunden Menschen und spritze nur noch morgens 20, zur nacht 16 Einheiten und zu Essen 4-6 Einheiten, mit nur einem Gramm Metformin. Das hätte ich mit der Sleeve wohl nie erreichen können.

      Also wenn du noch andere Krankheiten hast würde ich mich noch mal genauer Informieren.

      LG Alexandra


      09.07.2013 Erstgespräch Dr. Peters Claraspital
      Ok, bei allen Untersuchungen
      07.11.2013 Eintritt ins Spital um 8 Uhr morgens
      08.11.2013 Operation Claraspital
      neues Leben, kannst beginnen
      mitte August Schwanger mit 104,6 kg
      27.08.2014 "Hallo Uhu"
      :la ola:
      Liebe Minderli

      Ich habe mich für den Bypass entschieden, weil ich davor schon unter starkem Reflux gelitten habe.
      Da ist dann der Bypass besser, da es da weniger zu Sodbrennen kommen soll, als beim Schlauchi.
      Du wirst mit deinem Ärzteteam die richtige Entscheidung finden. Alles Gute!

      :heart: -lich, Shanti


      07.04.2014 – OP Magenbypass Dr. Kröll und Team
      28.04.2014 – 99.5 kg...ich bin wieder ein UHU :up2:
      26.06.2014 – 89.9 kg...U90 – yes!!!

      19.08.2014 – 79.9 kg...U80 – jupiii
      26.09.2014 – Nicht mehr Adipös – TOLL!
      08.12.2014 - 69.9 kg...U70 – happy...
      Hallo Shant

      Das ist ja interessant, ich leide auch gelegentlich an Sodbrennen und habe das beim Termin auch so erwähnt. Aber wie du sagst, auch für mich werden sie die geeignete Methode finden. Das Gespräch mit dem Operateur hatte ich ja noch gar nicht. Das wird spannend!
      27.10.14: 1. Termin Adipositassprechstunde
      17.11.14: Schluckröntgen
      10.12.14: Gastroskopie, Ultraschall, Lungenfunktionsmessung
      10.02.14: Sprechstunde bei Dr. Sykora und Anästhesie
      25.02.15: :la ola: :la ola: :la ola: Start in mein neues Leben! OP in Stans
      Meine Lieben

      So nun gebe ich auch wieder mal einen Kommentar ab zum Thema. Grundsätzlich gibt es 2 Verfahren:

      Das Restriktive Verfahren (Magenband und Schlauchmagen)

      Bei den restriktiven Verfahren wird die Gewichtsreduktion durch eine verringerte Nahrungsaufnahme ausgelöst. Der normale Weg der Nahrung wird erhalten und das Risiko von Mangelerscheinungen und Dumpings ist geringer bis kaum vorhanden. Das restriktive Verfahren fordert aber eine sehr hohe Disziplin des Betroffenen. Der Schlauchmagen ist ein nicht umkehrbares Operationsverfahren weil der abgetrennte Magenabschnitt definitiv entfernt wird.

      Das Magenband wird in der Schweiz kaum noch operiert bzw. neu angelegt. Betroffene mit Magenbänder werden sehr oft auf einen Bypass umoperiert.

      Malabsorptive / Restriktive Verfahren (Magenbypass in den verschieden Ausführungsformen)
      Bei den malabsorptiven Verfahren wird die Gewichtsreduktion durch eine Veränderung der Verdauung und durch eine geringer (restriktive) Nahrungsaufnahme (Verkleinerung des Magens), ausgelöst. Das Risiko von Mangelerscheinungen und Dumpings ist hoch. Die malabsorptiven Verfahren fordern eine sehr hohe Disziplin des Betroffenen für eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Beide Lösungen sind umkehrbare Operationsverfahren das heisst, sie können bei Bedarf (massiven gesundheitlichen Problemen) rückgängig gemacht werden.

      So nun im Klartext oder auf Patientendeutsch (das oben ist aus meinem Blog). Da beim Schlauchmagen nur die Menge aber nicht die Art und Weise der Nahrung geregelt wird - kommt der Schlauchmagen eigentlich nur für Leute in Frage die wirklich sehr diszipliniert essen. Übrigens viele Kohlenhydrate sprechen auch gegen einen Schlauchi weil Kohlenhydrate nichts anderes als Zucker sind. Der Schlauchi wird aber eben bei stark übergewichtigen Betroffenen zuerst eingesetzt, weil die Operation einfacher und vor allem viel schneller durchgeführt werden kann. Hier ist einfach zu beachten - wenn die Disziplin nicht stimmt beim Essen dann erfolgt rasche eine Gewichtszunahme. Der Schlauchi wird auch weniger lang als der Bypass operiert und somit fehlen Langzeitstudien wie es sie zu den Bypässen gibt. Wie es zur Zeit aussieht - werden nach einer gewissen Zeit viele Schlauchis zu Bypässen umoperiert. Aber am Schluss wird der behandelnde Arzt mit Euch zusammen den richtigen Entscheid fällen.

      Nun zum Bypass. Er ist ein Kombi-Verfahren. 1. wird durch die Verkleinerung des Magens eine sogenannte Restriktion (Beschränkung) der Menge der Nahrung herbeigeführt und der 2. Schritt ist die Malabsorptive (schlechtere Aufnahme der Nährstoffe) durch das verkürzen des Darms. Vor allem die Verkürzung des Darms und die daraus resultierenden Dumpings sind medizinisch gesehen eigentlich eine Komplikation die aber "gewollt" in Kauf genommen wird, da sie eine hohe erzieherische Wirkung hat. Langzeitstudien im Bereich Bypass zeigen positive Zeichen für die spätere Zunahme bzw sagen aus, dass mit einem Bypass die stetige Zunahme eher unwahrscheinlich ist.

      Nun zu den Hormonen welche noch angesprochen wurden. Generell verändern sich nach einem Bypass nicht alle Hormone im Körper. Was fact ist ist, dass das Hungerhormon Ghrelin im Magen kaum noch bis nicht mehr produziert wird (beim Schlauchi ist das auch so aber nicht so ausgeprägt wie beim Bypass). Daher ist unser vermeindliches Hungergefühl meistens eher Gelüste den Hunger.

      Was die "Hormone" etc in unsere Körper verändert ist nicht direkt der Bypass oder der Schlauchi sondern schlicht und ergreifend unser Fettabbau und die damit einhergehenden Normalisierung unserer div. Stoffwechsel (Fettstoffwechsel, Proteinstoffwechsel etc.) Auch die Normalisierung im Bereich von Diabetes, Bluthochruck oder generell im Bereich des Metabolen Syndroms wird nicht durch den Eingriff selber ausgelöst sondern durch das Fett welches der Körper abbaut.

      So ich hoffe wieder mal etwas Licht ins Dunkel gebracht zu haben.

      Liebe Grüsse
      Gabriela
      Liebe Lise

      Das ist so - aber ich habe ja auch nicht explizit gesagt bzw geschrieben ab wann bis wann Schlauchi und wann Bypass sondern ich habe ja nur die Hauptkriterien genannt. Darum auch der Nachsatz, dass jeder Arzt mit seinem Patienten diese Abstimmung macht.

      Ich habe auch in keiner Art und Weise gewertet - obwohl ich ja auch einen Bypass habe - sondern ich habe die verschiedenen Operationsverfahren und deren Auswirkungen und Funktionsweisen aufgezeigt.

      Liebe Grüsse
      Gabriela
      Ich hatte sowohl den Bypass als auch den Sleeve zur Auswahl. Ich habe mich aus einem inneren Gefühl für den Sleeve entschieden. Für mich wäre (ausser medizinisch indiziert) kein Bypass infrage gekommen, da ich mich aus verschiedenen Gründen damit "fremd" gefühlt hätte. Dr. Peterli hat mir auch bestätigt, dass dass es wichtig ist, dass man sich mit dem Bypass oder Sleeve "identifizieren" kann und dazu stehen. Es gibt eine Studie, wonach man Patienten (welche sich zur Verfügung stellten) die eine oder andere OP "verpasst" hat, und dann einige damit dann doch nicht umgehen konnten. Ich denke, - eben ausgenommen man MUSS die eine oder andere OP machen - kann das ein Problem sein.

      lg
      sethi

      Liebe Gabriela

      Vielen herzlichen Dank für deinen ausführlichen Bericht! Du hast mir viel Licht ins Dunkel gebracht! Ich bin alles andere als ein disziplinierter Mensch, leider, sonst hätte ich auch wohl nicht meine Kilos. Ich bin mit 106 Kg/171 cm sicher auch nicht mega übergewichtig, aber mir reicht das, um den Schritt in ein neues leichteres Leben zu wagen. Das gibt dann wohl noch eine Diskussion mit dem Operateur, denn ich bin auch der Meinung, dass ein Bypass besser zu mir und meinem Essverhalten passen würde. Klar, schlussendlich wissen wohl schon die Ärzte was besser ist. Mal schauen....
      27.10.14: 1. Termin Adipositassprechstunde
      17.11.14: Schluckröntgen
      10.12.14: Gastroskopie, Ultraschall, Lungenfunktionsmessung
      10.02.14: Sprechstunde bei Dr. Sykora und Anästhesie
      25.02.15: :la ola: :la ola: :la ola: Start in mein neues Leben! OP in Stans
      Hallo Gabriela

      Ich wollte Dir mal ganz herzlich danken für Deine Beiträge. Diese werden immer sehr aufmerksam gelesen. Auch den obigen Beitrag Bypass / Schlauchi ist sehr informativ und auch - wie Du selbst sagst - in einem Patientendeutsch.

      Vielen vielen Dank.

      Herzliche Grüsse
      Freaky
      :cat:
      Herzliche Grüsse
      Karin
      __________________________________________________________________


      Do 25.09.2014 --- Gespräch bei Dr. Wetz
      November 2014 --- Voruntersuchungen
      5.1.2014 --- 153 kg
      Di 27.1.2015 --- Bypass-OP
      (148 kg)

      "Achte liebevoll auf Deinen Körper. Er ist der einzige Ort, in dem Du leben kannst." (Jim Rohn)
      Hallo ihr Lieben

      Ich war am Anfang auch für einen Schlauchmagen. Nach einem Gespräch mit der Ernährungsberatung war es immer noch nicht klar.
      Der Chirurg riet mir aber einen Magenbypass, da ich sehr häuffig ass und vor allen Süssigkeiten. Er meinte aber auch, ich könnte
      zuerst einen Schlauchmagen machen und wenn es nicht langt später einen Bypass. Das wollt ich nicht!!!!
      Seit meiner OP hat mich mein Magenbypass sehr erzogen. Ich mag keine Süssigkeiten mehr, kann ohne weiteres zuschauen,
      wenn andere Schoggi oder so essen. Hatte auch schon meine Dumpings, die mir wieder die Grenzen anzeigen.
      Im Nachhinein würde ich wieder den Bypass machen, da ich bei einem Schlauchmagen vermutlich nicht auf Süsses verzichten
      würde. Habe erst von meinem Arzt bei der Blutkontrolle vernehmen müssen, dass er Patienten hat die nach beiden OPs wieder
      zunehmen und sich als Versagen fühlen. Disziplin gehört zu beiden OPs. Ich glaube, dass jeder der so eine OP machen will
      es sich gut überlegen muss welche OP die Richtige ist. Lasst euch Zeit und bereitet Euch gut vor, dann werdet ihr die richtige
      Entscheidung treffen.

      Liebe Grüsse und alles Gute

      gigi
      Hallo Miderli,

      ich habe mich bereits vor dem ersten Gespräch mit dem Chirurgen über beide Methoden informiert. Mir war aber der Bypass immer sympathischer als der Sleeve. Und zwar aus dem Grund, dass man beim Bypass den Restmagen nicht rausnimmt. In der heutigen Zeit der Krankheiten kann man nie wissen ob man diesen Restmagen noch braucht. Zudem hatte ich sehr starken Reflux. Seit dem Bypass gar nicht mehr. Also ich würde mich immer gleich entscheiden.

      Liebe Grüsse
      Alex
      28.10.13 - 28.01.14 Voruntersuchungen
      01.01.14 110kg
      18.03.14 107,7 kg OP
      18.04.14 98.2 kg
      18.10.14 69.0 kg (Ziel vom AC 70.0 kg)
      18.11.14 67.7kg
      4.12.14 66.0kg
      12.01.15 63.0kg
      jetzt die letzten 3.0kg
      Ziel: 60 kg BMI 21.0