Die beliebten Magensäure-Hemmer sind nicht ohne...

      Die beliebten Magensäure-Hemmer sind nicht ohne...

      wohl die meisten, die in diesem forum lesen und schreiben kennen diese medikamenten-gruppe.
      aufgrund meiner magenprobleme, und trotz fundoplicatio (mittlerweilen "lädiert"), muss ich sie seit jahren schlucken, täglich.

      zur info poste ich für alle interessierten folgenden link :


      Protonenpumpenhemmer in der Kritik - Puls - TV - Play SRF - Schweizer Radio und Fernsehen
      auf dem Weg, leichtfüssiger und beschwerdenfreier älter zu werden...



      24.10.2016 - startgewicht VOR der ketogenen diät-phase
      23.11.2016 - op PD dr.steffen im beau site bern
      = sanierung erfolgreich + magenbypass
      29.11.2016 - spitalaustritt
      Ja, sie sind nicht ohne.....wie die meisten Medikamente.

      Aufhorchen lässt mich aber die Aussage, dass 2/3 der Magenschoner ohne medizinische Indikation genommen werden. ( Aus Gewohnheit , ohne zu Hinterfragen, seine Medis einer neuen Situation anpassen ect. )
      Wir müssen uns aber im Klaren sein, dass bei uns , die einen Magenbypass oder Magenschlauch oder einen sonstigen Eingriff am Magen bekommen haben, eine klare medizinische Indikation besteht.

      Ich habe nach einem halben Jahr mit dem Magenschoner aufgehört, um 3-4 Wochen später starke Magenschmerzen und Uebelkeit zu bekommen. Also nehme ich meine Tablette wieder und die Beschwerden sind abgeklungen.
      Mein Ziel ist schon, damit aufhören zu können, aber im Moment ist es vermutlich noch zu früh.

      Wichtig finde ich einfach, dass man als mündiger Mensch Verordnungen auch hinterfragt und von Zeit zu Zeit seine Medikation anpassen lässt. Vielleicht ist ein Medi nach einiger Zeit nicht mehr notwendig oder nur noch bei Bedarf....

      Hinterfragen, überprüfen, kontrollieren....aber ohne Panik , denn vor diesen Medikamenten mussten viele Menschen wegen Magengeschwüren und Magenperforationen ( Loch im Magen ) operiert werden !!!

      Schönen Tag noch :regen: :schnee:
      Monika
      Sommer `14 : 131 Kg :weinen2: :autsch:
      Entscheid zur OP Mai `15 ; 114,7 Kg


      hallo monika
      genau, du bringst es auf den punkt.

      die bypass-op (inkl. sanierung des mageneingangs / hiatushernie / narbenhernie) steht mir noch bevor. sämtliche vorabklärungen inkl. aufklärungsgespräch mit dr.steffen und EB habe ich hinter mir. den jahreswechsel verbrachte ich leider im bett, musste mal wieder eine akute divertikulitis durchstehen. meinem körper gönne ich nun eine erholungszeit, und warte auf die kostengutsprache meiner KK. anschliessend werde ich (hoffentlich) den op-termin vereinbaren können.
      bin schon mal gespannt, ob ich post-op je wieder auf magensäure-hemmer werde verzichten können.
      auf dem Weg, leichtfüssiger und beschwerdenfreier älter zu werden...



      24.10.2016 - startgewicht VOR der ketogenen diät-phase
      23.11.2016 - op PD dr.steffen im beau site bern
      = sanierung erfolgreich + magenbypass
      29.11.2016 - spitalaustritt

      nonna schrieb:

      hallo monika
      genau, du bringst es auf den punkt.

      die bypass-op (inkl. sanierung des mageneingangs / hiatushernie / narbenhernie) steht mir noch bevor. sämtliche vorabklärungen inkl. aufklärungsgespräch mit dr.steffen und EB habe ich hinter mir. den jahreswechsel verbrachte ich leider im bett, musste mal wieder eine akute divertikulitis durchstehen. meinem körper gönne ich nun eine erholungszeit, und warte auf die kostengutsprache meiner KK. anschliessend werde ich (hoffentlich) den op-termin vereinbaren können.
      bin schon mal gespannt, ob ich post-op je wieder auf magensäure-hemmer werde verzichten können.


      Ich habe mehr als 15 Jahe lang massiv Sodbrennen gehabt. Nach der OP nie wieder... Je nach Heftigkeit der vorausgegangenen Party brauche ich evtl. 2-3 mal im Jahr Lanzoprazol oder Pantozol oder so etwas.
      en gruess,
      Holger
      2011: Schlauchm,agen bei mehr als 160 kg
      21.2.2013: Magenbypass- OP bei ca.130 kg
      3.6. 2013: 30 kg sind weg!! Seit meiner Schlauchi-op sogar 60 kg !!!
      24.1.2016: 30 kg wieder zugenommen seit 2014. Am 16.1. 16 neuer Anlauf! Die ersten 12 Kilo sind geschafft...


      Liebe Nonna

      Bin erst jetzt dazu gekommen, den Beitrag über die Säureblocker anzusehen. Wie Monika schrieb, denke ich auch, dass wir Bypässler/Sleevers die Indikation haben, diese Medikamente zu schlucken. Ich hatte vor der OP sehr, sehr selten mal Magenbrennen, da half dann auch ein Rennie. Saures Aufstossen wusste ich nicht mal, was das genau ist. Und jetzt nach der OP und wieder geheilten Magengeschwüren bin ich sehr froh, dass es diese Mittel gibt. Zur Zeit (bis Ende Monat) nehme ich Pantoprazol am Morgen und am Abend, da meine Ärztin mir dies so verschrieb, aufgrund vermehrter Magenschbeschwerden.

      Übrigens hat der Arzt, der die Magenspiegelung bei mir vornahm gesagt, dass er nicht verstehen könne, wieso die Ärzte den bariatrisch Operierten die Säureblocker nur für wenige Wochen verschrieben. In seinen Augen wäre die lebenslange Einnahme richtig. Meine Ärztin fand dann zwar, dass sei etwas gar übertrieben und man müsse die Verschreibung und Dossierung von Fall zu Fall individuell anpassen. Das passt für mich und daran werde ich mich auch halten. Bin/war ja sowieso nie eine grosse Arzneimittelesserin. Und jetzt nehme ich auch nur, was wirklich nötig ist. Das hat aber ehrlich mehr mit meiner "Vergesslichkeit" als mit Pharmaablehnung zu tun :/ .

      Du hast ja verdauungstechnisch gesehen die volle Ladung an Beschwerden und Beeinträchtigungen erhalten :( . Dass dies sehr unangenehm und schmerzhaft ist kann ich mir gut vorstellen. Gerade weil mein Gedärme ja auch nicht so toll funktioniert, wie ich mir das wünsche. Vor der OP litt ich jahrelang unter sehr starker Verstopfung und jetzt hat sich das ins genaue Gegenteil von Blähungen, Bauchkrämpfe und Durchfall verwandelt. Nun, das ist ja jetzt in Behandlung und ich hoffe mal auf Besserung.

      Ich wünsche dir, dass die Bypass-Operation bei dir zum erhofften Ergebnis beiträgt und du dann wirklich leichtfüssig und gesund oder wenigstens beschwerdefrei durchs Leben gehen kannst :trippel: .

      Grüessli

      Hope
      Liebe Nonna, liebe Hope

      Ich hatte vor meiner OP jahrelang Sodbrennen, das ich auch mit basischer Ernährung nicht wegbrachte. Bei der Magenspiegelung wurde bei mir eine Hiatushernie (=Zwerchfellbruch) festgestellt, die dann bei der Magenbypass-OP auch gleich operiert wurde. Nach der OP musste ich einen Monat lang abends Säureblocker einnehmen, um mein Mägelchen zu schonen, dann aber nicht mehr, und das finde ich auch gut so. Das Sodbrennen ist seither vollständig verschwunden, also denke ich, dass es für mich nicht nötig ist, weiterhin Säureblocker einzunehmen.

      Herzliche Grüsse an Euch beide und einen schönen Abend,
      Ursula
      2012: 173.6 kg
      10.10.2015: Start bei 164.5 kg: 1 Monat ketogene Ernährung
      11.11.2015: Magen-Bypass-OP mit 156.4 kg
      22.11.2015: U150 !!! :)
      12.05.2016: 50 kg abgenommen !!! :)
      12.08.2016: Mein UHU ist gelandet !!! :bounce:
      30.09.2016: 70 kg abgenommen !!! :)
      11.12.2016: U90 !!! :)

      Hoi zäme

      Soeben habe ich von meiner Freundin folgenden Artikel über Magensäureblocker (Pantoprazol etc.) erhalten, der mir ziemlich zu denken gegeben hat:
      Demenz: Säureblocker unter Verdacht - NetDoktor.de

      Ich möchte damit niemanden beunruhigen, aber dieser Artikel zeigt wieder einmal mehr, dass man vor allem eine langfristige Einnahme von Medikamenten durchaus kritisch betrachten sollte. Kurzfristig können Säureblocker helfen, aber bei längerer Einnahme ist Vorsicht geboten.

      Herzliche Grüsse und Euch allen einen sonnigen Tag,
      Ursula
      2012: 173.6 kg
      10.10.2015: Start bei 164.5 kg: 1 Monat ketogene Ernährung
      11.11.2015: Magen-Bypass-OP mit 156.4 kg
      22.11.2015: U150 !!! :)
      12.05.2016: 50 kg abgenommen !!! :)
      12.08.2016: Mein UHU ist gelandet !!! :bounce:
      30.09.2016: 70 kg abgenommen !!! :)
      11.12.2016: U90 !!! :)

      Ja Ursula, das hat für mich sehr viel mit Eigenverantwortung zu tun. Also immer mal wieder hinterfragen, und gegebenenfalls mit den Ärzten checken, was wirklich notwendig ist.

      Ich finde es übrigens sehr bedenklich, dass sich solche Beiträge wie eben dieser von Säurebkocker und Demenz so einfach verbreiten. Jede Studie hat Gegenstudien und ich als Laie weiss ja gar nichts über Methode, Fallzahlen und Fragestellung, da kann ich das Ergebniss auch nicht wirklich beurteilen. Und nur Angst haben will ich auch nicht. Zudem, wer zahlte für diese Studie? Sehr oft sind da ja durchaus Interessen mit "reisserischen" Resultaten verbunden, nicht, dass dies hier auch so ist. Das weiss ich nicht und kann ich gar nicht beurteilen.
      Aber trotzdem bin ich bei Studien eher vorsichtig.

      Grüessli

      Hope
      Ja Hope, da muss ich dir absolut recht geben.

      Der Lieblingsspruch einer meiner Professoren während des Studiums war nämlich: "Glaub nie einer Studie die du nicht selber gefälscht hast."
      Natürlich kann man das nicht pauschalisieren, aber kritisches Hinterfragen und das Abwägen von Notwendigkeit und Risiken ist nie verkehrt.
      Deshalb gehe ich mit dir und auch mit dir Ursula einig. Gesunder Menschenverstand einschalten und nicht alles einfach so hinnehmen.

      <3 -lichst
      Lisa
      Der Pouch und der Restmagen sind nach wie vor vorhanden. Es kann sich also problemlos was entzünden und auch Geschwüre bilden.
      Oft wird der Magenschutz ja bei gewissen Medikamenten empfohlen. Aber nicht, weil sie direkt im Magen Schaden anrichten, sondern erst über das Blut gehen und dann die Probleme verursachen. Deshalb führen z.B. auch entzündungshemmende Medikamente als Zäpfchen zu Magengeschwüren, und das eben auch im Restmagen, der sich bekanntlich ohne grösseren Aufwand nicht spiegeln lässt.

      Der Bypass ist bei Reflux besser geeignet wegen seiner Form und der etwas geringeren Fläche, als beim Sleeve. Der Sleeve ist aufgrund seiner Bananenform dazu prädestiniert, die Magensäure nach oben zu drücken.

      Oft führt eben gerade die Einnahme dieser Magenschoner überhaupt erst zu Sodbrennen. Man gebe 4 Wochen lang einem gesunden Menschen ein Pantozol täglich, und er wird wahrscheinlich Sodbrennen bekommen. Und davon wieder runter zu kommen, ist ein grosses Problem.
      Deshalb wird in vielen Spitälern nach diesen OPs das Medikament nur 2-3 Wochen gegeben, danach soll man nur bei Bedarf was nehmen. Hier waren es glaube ich 2 Wochen.
      Liebe Grüsse
      Andrea

      Aber in den Pouch kommt ja keine Magensäure mehr rein...nur dan dort wo der rest Magen mit Darm "gekuppelt" ist oder?
      Also seit ich die Magenschoner nehme habe ich überhaupt kein Sodbrennen mehr und kein unwohlsein mehr...und ich soll es für 6wochen nehmem da bei mir bei der Magenspieglung eine enzündete Speiseröhre endeckt wurde und dazu noch ein Zwerchfellbruch...
      Also ich gehöre definitiv zu den Bypässlern, die ab und zu Sodbrennen und Reflux haben. Etwas, das ich vor der OP überhaupt nicht kannte. Gut, ich weiss aber, woran das liegt und versuche die auslösenden Dinge zu vermeiden. Aus diesem Grund nehme ich auch immer noch täglich einen Magenschoner, obwohl ich dies gerne weglassen oder wenigstens reduzieren möchte. Muss wohl wieder mal meibe Ärztin darauf ansprechen.

      Grüessli

      Hope