Untergewicht nach magenbypass-operation

      Untergewicht nach magenbypass-operation

      auf dem Weg, leichtfüssiger und beschwerdenfreier älter zu werden...



      24.10.2016 - startgewicht VOR der ketogenen diät-phase
      23.11.2016 - op PD dr.steffen im beau site bern
      = sanierung erfolgreich + magenbypass
      29.11.2016 - spitalaustritt
      Für mich stellt sich die Frage, was für eine Komplikation war den das, wird angedeutet aber nicht erklärt. Ist für mich ein übertriebener Angstmacher Bericht, der nur Blick bringen kann. Bei solchen Berichten bin ich eher skeptisch, ob ich das glauben soll.

      :bang: lg Charmed
      Magenbypass am 03.03.2016 in der Klinik Beau-Site :banana:

      Guten Morgen

      Ich habe mehrere Artikel über sie gefunden. Die meisten sind von 2013.

      Diese Frau hat im 2010 einen Bypass bekommen. Seit der OP kann ihr Körper die Nahrung nicht mehr richtig "verwerten" und sie hat starken Vitamin- und Nährstoffmangel.

      thesun.co.uk/archives/news/558…pass-op-made-me-anorexic/

      Blick hat wohl einfach etwas länger gebraucht, bis er diese Story gebracht hat...

      viele Grüsse
      schrumpf
      Der ist Uuuralt... schon x-mal von der gehört - und ich bin der Meinung auch Blick hatte schon mal darüber berichtet..

      ​Ich denke eher dass da der Chirurg etwas am Ziel vorbei operiert hat- sprich den Darm zu kurz bemessen....

      Lg

      Daniela
      Operation am 8. Januar 2014 - 126 Kg (laut Op Bericht) Klinik Beau Site Bern durch bariatirsches Institut Bern veranlasst, vom Hausarzt dorthin überwiesen worden.
      14. Januar 2014 - 120.9 Kg
      29. Januar 2014 - 118.0 Kg
      16. März 2014 - 111.4 Kg
      07. April 2014 - 108.0 Kg
      05. Mai 2014 - 103.5 Kg
      09. Juli 2014 - 96.7 Kg
      09. August 2014 - 93.6 Kg
      19. Januar 2015 - 89.3 Kg
      23. Februar 2015- 87,7 Kg
      06. Dezember2015- 85,1 kg
      unnötige Angstmacherei meines Erachtens.
      12.02.2013 Erstgespräch Dr. Boldog, Kantonsspital SH
      - Diverse Abklärungen, Ultraschall, Magenspiegelung usw..
      10.06.2013 OP Prox. Magenbypass
      19.01.2014 Ziel erreicht!
      18.05.2014 77kg +/- 1kg
      07.09.2014 77kg +/- 2kg
      29.10.2014 80kg +/- 1kg
      30.01.2015 82kg +/ -1kg
      24.02.2015 Bauchstraffung
      01.03.2015 79kg +/- 1kg
      07.06.2015 81kg +/- 1kg
      23.08.2015 83kg
      05.12.2015 85kg +/- 1kg
      18.12.2016 85kg +/- 1kg
      20.06.2017 83kg Beginn Behandlung Magen/Darm Anastomose
      16.01.2018 85kg +/- 2kg Gewicht stabil, Ist kein grosses Thema mehr. Dumpings sind weniger geworden.

      liebe alle

      die magenbypass-op steht mir noch bevor. da ich vermehrt in anderen threads über meine situation geschrieben habe, will ich mich hier nicht wiederholen. seit geraumer zeit befasse ich mich mit dem bevorstehenden, unumgänglichen eingriff (sanierung). ich bin überzeugt, dass es für mich die beste und dauerhafteste lösung ist. für mich hoffe ich, dass der gewichtsverlust nicht allzu rasant vonstatten gehen wird. bei einem BMI von 36 und bei einem alter von 64, wünsche ich mir eine langsamere gangart... mehr als 30 kg möchte ich keinesfalls verlieren...

      über positive erfahrungen und effekte gibt es in diesem forum viel zu lesen. mein hinweis auf den postoperativen verlauf bei der britin julie dunbar zeigt eine andere seite auf. selbstverständlich habe auch ich im vorfeld ihren namen gegoogelt... recherchieren im www gehört(e) zu meinem (berufs-)alltag. hier gibt es nicht nur die "alten hasen", sondern auch viele "stille leser" die nach informationen suchen.
      liebe grüsse
      nonna

      Bei den Boulevardmedien zu recherchieren ist nicht sehr schlau: je effekthascherischer desto besser ist dort die altbekannte Devise. Recherchiert man bei schweizer Adipositaskliniken resp. deren Chirurgen, bekommt man seriöse Auskünfte, auch zum zitierten Fall. Blick ist ja dankbar für jede Sau, die durchs Dorf getrieben werden kann. Sensationsgier, Voyeurismus etc...... dem sollte man nicht noch Vorschub leisten, indem man drauf hinweist.

      Alle Operierten und alle anderen, die sich seriös mit einer OP auseinandersetzen wissen ganz genau, was es für Komplikationen geben kann. Und Informationen aus erster Hand, sprich direkt von Fachleuten, sind meines Erachtens das einzige Mittel der Wahl. Leider steht auch das Wunschprogramm "ich möchte XYZ-Kilos verlieren" nicht zur Verfügung .....
      Liebe Nonna

      Ich nehme an, Du wolltest einfach auf eine andere Seite einer bariatrischen OP hinweisen, die es ja leider in wenigen Fällen auch gibt. Bei dieser Frau - denke ich - ist wahrscheinlich bei der OP etwas schief gelaufen, vielleicht wurde zu viel wegoperiert, denn normal ist es nicht, dass die Abnahme nicht stoppt. Mir tut die Frau echt leid! Dieses Beispiel zeigt einmal mehr, dass es äusserst wichtig ist, das bariatrische Zentrum resp. den Chirurgen sehr gut auszuwählen.

      Äs liebs Grüessli u äs schöns Wuchenänd,
      Ursula
      2012: 173.6 kg
      10.10.2015: Start bei 164.5 kg: 1 Monat ketogene Ernährung
      11.11.2015: Magen-Bypass-OP mit 156.4 kg
      22.11.2015: U150 !!! :)
      12.05.2016: 50 kg abgenommen !!! :)
      12.08.2016: Mein UHU ist gelandet !!! :bounce:
      30.09.2016: 70 kg abgenommen !!! :)
      11.12.2016: U90 !!! :)

      Hallo zäme

      Ich stimme Elisabetta voll und ganz zu. Man darf sich ab solchen Berichten, die übrigens gerne von den Medien alle paar Jahre wieder aufgebauscht werden (dieser Bericht war schon mal in den Medien), nicht verunsichern lassen. Immer mit Arzt und seinem Team absprechen, dann hat man die optimale Unterstützung.
      Und sich nicht von so schlecht recherchierten Berichten in die Irre führen lassen.
      Herzliche Grüsse
      Karin
      __________________________________________________________________


      Do 25.09.2014 --- Gespräch bei Dr. Wetz
      November 2014 --- Voruntersuchungen
      5.1.2014 --- 153 kg
      Di 27.1.2015 --- Bypass-OP
      (148 kg)

      "Achte liebevoll auf Deinen Körper. Er ist der einzige Ort, in dem Du leben kannst." (Jim Rohn)
      Liehe Nonna

      Ich verstehe dich, dass du in deiner sehr speziellen ubd schwierigen gesundheitlichen Situation so viel Information wie nur möglich haben willst. Dazu gehören gute und weniger gute Erfahrungen und Berichte. Den von dur angesprochejen Bericht kann ich nicht ernst nehmen, denn Blick und die englische Sun gehören definitiv zu der Sensationpresse. Die nimmt es mit de Wahrheit nicht so genau, denn zuerst mal zählen die Verkaufszahlen, die mit reisserischen Artikeln besser erzielt werden. Der Mensch dahinter und die Wahrheit ist nur zweitrangig. Diese Geschichte zählt auch zuden immer wieder aufgewärmten "Sauregurken"-Stories, die sich anscheinend immer wieder veröffentlichen lassen. Dazu zählen für mich auch die Geschichten wie "gestorben nach einer Magen-Bypass Operation". Das ist nur unverantwortliche Sensationsgier, denn meist gab es ganz andere Gründe für den Tod dieser Patienten. Der Bypass war nicht schuld. Denn gerade hier in der Schweiz sind diese Operationen die am stärksten kontrollierten und von den Krankenkassen und Gesundheitsbehörden sehr engmaschig überwachten Eingriffe.

      Ganz klar, es gibt Menschen, auch hier im Forum, bei denen nicht alles wunschgemäss verlief. Sie wurden aber weder falsch operiert, noch machten sie selber etwas verkehrt. Ich denke, dass dies einfach individuelle Schicksale sind, die jedem von uns, egal ob übergewichtig oder nicht, passieren kann.

      Nonna, es ist richtig, sich umfasend zu informieren. Dafür sind Ärzte, Adipositasstiftung und hier unser Forum ja da. Yellos Press Artikel bringen dir ausser Fragen ohne Antworten nichts. Und dafür bist du eigentlich viel zu schlau, um denen auf den Leim zu gehen. Also, ab ins Altpapier oder eimal kräftig due Taste "delete" gedrückt.

      Grüessli

      Hope
      Liebe Nonna

      Auch ich habe diese Geschichte schon gelesen. Meine Meinung dazu:
      Die Frau tut mir leid. Und gut möglich, dass bei ihr keiner irgend etwas falsch gemacht hat.... ihr Körper regiert auf die OP einfach so.
      Aber sie ist sicherlich eine grosse Ausnahme. Und zum Glück ist es ja so, dass in aller Regel, die OP und die Jahre danach komplikationsfrei verlaufen. Wie gesagt: " in der Regel". Und wenn Komplikationen auftreten, dann können diese in den meisten Fällen behandelt und behoben werden. Eine Garantie gibt es nicht. Entscheiden musst am Ende du selbst.

      Wünsch dir alles Liebe und Gute!

      :heart: -lich, Shanti


      07.04.2014 – OP Magenbypass Dr. Kröll und Team
      28.04.2014 – 99.5 kg...ich bin wieder ein UHU :up2:
      26.06.2014 – 89.9 kg...U90 – yes!!!

      19.08.2014 – 79.9 kg...U80 – jupiii
      26.09.2014 – Nicht mehr Adipös – TOLL!
      08.12.2014 - 69.9 kg...U70 – happy...
      guten abend allerseits

      @Elisabetta
      ach elisabetta, du unterstellst mir, in den boulevard-medien recherchiert zu haben. da bist du im irrtum - aber eben...

      @Sonnenschein
      du sagst es, da muss was schief gelaufen sein. mir tut die frau leid, der alltagsstress muss gross sein, wenn sooo viel kalorien gefuttert werden müssen...

      @freaky
      hmmm... erinnerst du dich, am 24.11.2014 hast du im forum einen beitrag gepostet mit einem link, dieser führt zu einem bericht über den gleichen fall...

      @hope
      stimmt, zu dieser "geschichte" gibt es div. artikel in verschiedenen sprachen. als ich die bilder sah, musste ich erstmal leer schlucken... gesunde menschen sehen anders aus. die anamnese dieser patientin ist mir jedoch nicht bekannt...

      @Shanti
      der "ist-zustand" dieser frau ist erschreckend...

      einen schönen abend und eine gute nacht
      wünscht
      nonna
      Hallo Nonna

      Das kann sein... ist schon eine Weile her... damals wusste ich das auch noch nicht ;)
      Man lernt nie aus :D
      Herzliche Grüsse
      Karin
      __________________________________________________________________


      Do 25.09.2014 --- Gespräch bei Dr. Wetz
      November 2014 --- Voruntersuchungen
      5.1.2014 --- 153 kg
      Di 27.1.2015 --- Bypass-OP
      (148 kg)

      "Achte liebevoll auf Deinen Körper. Er ist der einzige Ort, in dem Du leben kannst." (Jim Rohn)
      Wenn man sich in der allgemeinen Statistik etwas umsieht, dann hat die Gaussche Kurve oder die Normalverteilung eine wichtige Rolle inne. Sie zeigt auf, wie sich verschiedene Umfrageergebnisse zueinander verhalten bzw. erklärt "Abweichungen" vom statistischen Mittel.
      Offenbar ist es über Jahrzehnte hinweg nachweisbar, dass knapp 2/3 aller Messwerte in einem engen Feld liegen. Dieses ist die Standardabweichung. Alles, was drüber oder drunter liegt, wird gemessen an der Grösse dieser "Standardabweichung".

      Beispiel:Geht eine Standardabweichung (S) von -2 bis +2, beträgt sie also 4 Einheiten. Wenn nun ein Messwert bei 6 liegt, ist er um die Hälfte grösser als die Standardabweichung (Hälfte von 4= 2, 4+2=6). Folglich hat er eine Abweichung von 0.5 S. Mehr als 99% aller Messpunkte liegen im Bereich von max. 2.5 S, also SEHR eng beieinander!

      Zurück zu der armen Frau: Ich finde es richtig und wichtig, auch diese erschreckenden Extremsituationen zu kennen. Genau dieses Risiko besteht eben.
      Aber: Man sollte sich auch überlegen, ob dieser Bericht noch im Bereich der Standardabweichung liegt oder eben nicht. Und genau, wie wohl eine 300kg-Person nach 4 Jahren Bypass 400 kg wiegen kann, gibt es eben auch die anderen Extreme. Aber sie sind genau das: Extreme.
      In der Statistik streicht man die extremsten Werte schlicht aus der Berechnung heraus, damit man überhaupt aussagekräftige Werte bekommt. Und genau dies empfehle ich uns auch. Nicht, die Augen zu verschliessen vor einer Realität. Sondern sie einzusortieren in einen Kontext.

      Bei all der immer grösser werdenden Infoflut und der immer mstärker abnehmenden Qualität journalistischer Beiträge wird der Druck auf uns Konsumenten, einen neuen Umgang mit Informationen zu üben, immer grösse.
      Und nein, Nonna, ich will gar nicht unterstellen, dass du das alles nicht längst weisst oder dass du "falsch" recherchierst. Aber in so einem Forum gibt es neben der einen Person, die etwas anspricht, ja noch 10 weitere, stille Mitleser, die bis anhin noch nicht den Mut hatten, diese Frage zu stellen oder tatsächlich noch nicht so genau wissen, wie sie ihr Wissen erweitern sollen.
      en gruess,
      Holger
      2011: Schlauchm,agen bei mehr als 160 kg
      21.2.2013: Magenbypass- OP bei ca.130 kg
      3.6. 2013: 30 kg sind weg!! Seit meiner Schlauchi-op sogar 60 kg !!!
      24.1.2016: 30 kg wieder zugenommen seit 2014. Am 16.1. 16 neuer Anlauf! Die ersten 12 Kilo sind geschafft...