Resumee nach 1.5 Monaten

      Resumee nach 1.5 Monaten

      Schon bald gehe ich 1 ½ Monate als gebändigter Tiger durchs Leben. Scheint war eine recht kurze Zeit, aber dennoch möchte ich euch einen kurzen Einblick in mein neues Leben geben. Ich warne euch an dieser Stelle, dass der nachfolgenden 1‘140 Wörter aneinandergereiht zu einem sehr langen Text werden, hoffentlich hie und da zum Lachen oder Schmunzeln anregen werden und vielleicht den einen oder anderen unsicheren Magenbandkandidat in seinem Tun bestärken.


      Was hat der Elefant in meinem Zimmer verloren?
      Immer noch rang ich mit dem Sandmann um die Wette und konnte meine Augen nicht wirklich lange offen halten. Diesen Kampf konnte ich einfach nicht gewinnen und dann war da noch dieser riesige Elefant der auf meiner Brust sass. Elefanten sind ja schön und gut, aber mir war gerade nicht nach Safari. Das Atmen viel mir so schwer das wir dem Elefanten mit dem „Sauerstoffgewehr“ zu Leibe rücken mussten. Doch so einfach hat der sich nicht vertreiben lassen…

      … Am Nachmittag, als ich dann aufs Zimmer gebracht wurde, ging’s mit dem Atmen wieder besser, obwohl der Druck auf der Brust immer noch mächtig war. Also einen kurzen Blick nach unten gewagt und festgestellt, das dort der Port sitzt… Ein kleines Elefäntchen mit rieeeesen Wirkung!


      Einmal Tagesmenu bitte…
      Der Nachmittag flog vorüber und meine erste Mahlzeit stand vor der Tür. Auf dem Tagesmenu stand: „durchsichtiger Plastikbeutel light, ohne Beilagen“. Na gut mir war ganz und gar nicht nach Essen. Doch siehe da es gab sogar Beilagen. Ein handverlesener Becher mit Pillen, herzhaft „püriert“. Also dann mal runter mit dem Zeug. Dieser Gaumenschmauss war so gut, dass ich ihn mir noch ein zweites Mal durch den Kopf gehen lassen musste… Auf der Dafalgan Packung sollte stehen: Zermartert schleudern wir gewiss ihren Magen. Doch kurze Zeit später war Ueli (so nennen wir liebevoll den Brechreiz im Wallis) wieder verschwunden und machte keine Anstalten mich später nochmals zu besuchen.

      In den nächsten Tagen stand Suppe, Jogi-Drink und Ovomaltine auf dem Speiseplan. Ich muss euch glaub nicht erklären, dass das ganz schön viel sein kann. Puuh ich schaffte knapp die Ovomaltine und dann begann meine Schulter schon zu schmerzen, dass ich bitte nicht noch mehr „essen“ sollte. Mein Bettennachbar litt glaube ich mehr an der Menge als ich. Er bemitleidetet mich so sehr, dass er seine Käseschnitte im Aufenthaltsraum verdrückt hat.


      Einmal 80ig und zurück
      In der Zeit im Spital (3 Tage insgesamt) versuchte ich mich so oft als möglich zu bewegen und bei dem schönen Wetter, konnte ich einfach nicht länger im Bett bleiben. Also wagte ich einen Rundgang durch den Spitalpark. Was für ein Bild. In gebückter Haltung umher zu rennen und das mit 22ig. Mir hätte noch so ein toller Pflastersteinporsche (Gehhilfe) gefehlt und mich hätte man aus Versehen in die Betagtenstation verlegt.


      Das chunnt mir spanisch vor…
      Einen Tag nach meiner Entlassung stand Ernährungsberatung auf dem Plan und das in Bern. Irgendwie hat mich das stutzig gemacht, dass ich so kurz nach meiner OP 1h Zugfahren muss um zur Ernährungsberatung zu gehen. Doch ich dachte, dass gehöre dazu und machte mich auf nach Bern. Meine nette Ernährungsberaterin drückte mir ein Dossier in die Hand „Kostaufbau nach einer Magenbandoperation“. Ich lächelte sie an, hob mein T-Shirt an und sah wie ihr Mund in den Keller zu fallen schien. Sie hatte nie und nimmer damit gerechnet, dass ich bereits operiert war. Irgendwie ging dort etwas mit der Kommunikation schief und das im Zeitalter von Telefonen ohne Blechdosen und Schnüre…


      Halt oder Ueli kommt!
      Die erste Woche zu Hause habe ich die Erfahrung gemacht, dass 6 Esslöffel eine grosse Portion sein können und ich es einfach nicht schaffte meinen Winnie Pooh Kinderteller fertig zu essen. Ständig versuchte jemand aus meiner Familie etwas Mehr auf den Teller zu packen, da sie mich bedauerten. Doch genau dieses kleine bisschen war zu viel und meine linke Schulter meldete sich immer brav zu Wort: „Halt oder Ueli kommt!“
      Es war am Anfang schon etwas gewöhnungsbedürftig auf seinen Magen zu hören und aufzuhören, obwohl der Teller nicht leer ist.


      Aus Feind wird Freund…
      Das erste Wiegen stand an und ich machte mir überhaupt keinen Kopf auf die Waage zu stehen. Schade eigentlich, habe ich mich doch in letzter Zeit an den wöchentlichen Krieg ums wiegen gewöhnt… und siehe mein Feind wird zum Freund. Juhui 4kg sind weg…


      Wo bleibst du, wenn man dich braucht?
      Die Tage darauf wurden die Portionen immer etwas grösser und ich konnte einfach nicht aufhören mir Gedanken darüber zu machen. Ich war verunsichert. Mach ich etwas falsch? Wo bleibt das Sättigungsgefühl, das vorhin so schnell eingetreten ist? Es hat sich auf und davon gemacht und ich suchte es in den nächsten Tagen vergeblich… Nun ja Portionenmässig habe ich immer noch weitaus weniger gegessen als vor meiner Operation


      Bööööse Waage
      Die Woche darauf stand ich voller Freude auf die Waage und siehe da, mein alter Feind ist zurück. Wie bitte? Nicht einmal 100g? Ich war enttäuscht und dachte, das müsse wieder an der Menge liegen, die ich essen kann. Als langjähriger Optimist habe ich dennoch der Situation etwas Positives abgewinnen können und freute mich, nicht zugenommen zu haben.


      And the winner is...
      Kurz nach meinem Geburtstag stand erneut Wiegen auf dem Plan. Voller Respekt schritt ich zur Waage und dachte mir, dass diese Woche die Zahl nach oben schnellen wird. Habe ich mich doch an meinem Geburtstag etwas Gehen lassen. Na gut das Recht dazu habe ich mir auf jeden Fall genommen. Ätsch Bätsch diese Runde ging an mich -1.7kg trotz sündigen. Gut das sollte jetzt kein Ansporn zum Sündigen sein, aber ich war überglücklich.


      Der lebende Van Gogh
      Meine Oberschenkel waren so blau von den ganzen Clexane Thrombosenspritzen, dass ich zum lebenden Kunstwerk wurde. Van Gogh wäre neidisch gewesen. Gut ich hatte fast jedes Mal das Glück, genau in ein Gefäss zu stechen und das 2mal täglich. Ich kann diese Spritzen nicht mehr sehen! Und durch ein Missverständnis habe ich 6 Wochen lang an meinem Kunstwerk gearbeitet, obwohl ich nach 14 Tagen damit aufhören hätte können! Vielen Dank…


      Kann der Tiger noch mehr gezähmt werden?
      Die erste Nachuntersuchung stand an und ich wollte mich unbedingt etwas blocken lassen, obwohl ich mittlerweile 10kg weniger wiege. Die Essmenge war mir für einen Gebändigten einfach zu viel. Ein kurzes Knacken und schon ist die Nadel durch dem Plastik und 3ml drin. Noch einen Schluck Wasser als Testlauf und siehe da es geht. Mal schauen wie es mit den 3ml laufen wird…


      WM, Wein und Grilladen
      Bei dem Wetter muss man ja den Grill anschmeissen. Und trotz Magenband konnte ich den gemeinsamen Grill-WM Abend mit meinen Freunden geniessen. Trotz den ganzen Saucen und Co. bin ich stolz, dass ich darauf verzichten konnte :) Auch mit einem Band lässt es sich arrangieren und gut leben. Einfach bewusster…



      So fürs Erste reicht das glaube ich mal. Ich werde euch sicher noch weiter auf dem Laufenden halten und von der einen oder anderen Situation berichten. Aber bis dato kann ich jedem diesen Schritt nur empfehlen. Die Vitalität und die Hummeln im Hintern kommen definitiv zurück inkl. einer gehörigen Portion Lebensfreude.

      Bis negschmal

      Ewä Wallisär



      06.12.09 BMI 39.8
      25.05.10 BMI 38.5 MAGENBAND
      09.07.10 BMI 36.3
      25.09.10 BMI 32.5 UHU
      13.11.10 BMI 29.7
      15.01.11 BMI 29.0
      11.03.11 BMI 27.5
      25.05.11 BMI 25.4

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Walliser“ ()

      :hello: Wallisär...

      s'Grüezi winkt... :hello: :hello:

      Hey, liest sich cool und hört sich ja gut an, dass "dein Elefant" so schön auf dich schaut :up1: :up1:

      Was mich aber dennoch interessieren würde ist, warum ihr oder du dich für das Magenband entschieden habt/hast, sofern es nicht an deinem <BMI 40 gelegen hat.

      Mach weiter so und freue dich des neuen Lebens! :la ola: :la ola:

      :bye: und viele Grüsse
      Shelly
      Jaja die gute Entscheidung Bypass oder Magenband... Etliche Stunden habe ich mir darüber den Kopf zerbrochen und mit meiner Ärztin darüber gesprochen.

      Ich bin ganz und gar kein Sweeter. Mein Übeltäter heisst Brot und Käse. Hinzu kommt noch die enorme Essmenge und das ständige Hungergefühl. Selten ging ich satt vom Tisch und habe kurze Zeit später schon wieder irgendetwas gegessen.

      Ich habe gegessen wie ein Tiger. Also lang meiner Meinung nach das Problem definitiv bei der Menge und nicht an dem was ich esse, da ich seit längerer Zeit sehr gesund (kein Kaffee mit Zucker, Mineralwasser, Früchte, kein Fett zum Kochen etc) ernähre. Aber die Waage zeigte ständig das Gegenteil an.

      Ein weiterer Grund war, dass ich nicht bereit war mir mit 22ig meinen Magen zerschneiden zu lassen. Ja ich weiss es lässt sich darüber streiten, ob es sinnvoller ist ein Leben lang seinen Magen zuschnüren zu lassen! Für mich stimmt meine Entscheidung und falls es mit dem Magenband nicht klappen wird werde ich sehen, ob ich auf den Bypass umsteige. Ich verurteile niemanden der einen Bypass hat. Im Gegenteil ziehe ich den Hut, dass ihr den Mut aufgebracht hat, diese Operation durchführen zu lassen.

      Und bis jetz muss ich sagen, dass ich wunderbar abnehme, ein Sättigungsgefühl kenne und mit der Sonne um die Wette strahle...



      06.12.09 BMI 39.8
      25.05.10 BMI 38.5 MAGENBAND
      09.07.10 BMI 36.3
      25.09.10 BMI 32.5 UHU
      13.11.10 BMI 29.7
      15.01.11 BMI 29.0
      11.03.11 BMI 27.5
      25.05.11 BMI 25.4
      Hey Wallisääär

      hier ver- und beurteilt doch keiner! Wir sind hier doch in einem Forum von Leidskolleginnen und Kollegen und geben uns Unterstützung und teilen Leid und Freud, soweit das in einem Forum eben möglich ist :nette runde:

      Mich hat es einfach interessiert, was deine Beweggründe waren. Ich meine, ich bin etwas älter als du, sagen wir so an die fast 20 Jahre. :deckung: Vor fast 20 Jahren galt man als Versager, wenn man sich manuell beim Abnehmen helfen liess. Man galt als schwach, ohne Ehrgeiz, völlig frei von Durchhaltewillen und Durchsetzungvermögen etc. blabla Selbst ich als Dicke, habe mir gedacht: "Nö, also bevor ich an mir Rumschnippeln lasse, schaffe ich das auch selber"... Wie schrecklich! :autsch: :autsch: :autsch:

      Umsomehr bewundere ich dich, dass du dein Problem jetzt bereits schon angepackst hast und das machst, was DU für richtig findest. Wie du schreibst, es ist nicht gleich die ganz radikale Variante. Und die Option hättest du noch offen, falls... was wir natürlich nicht hoffen! Siehe nur Artemis, sie hat von 140kg auf 68kg abgenommen.... ist doch ein Traum! :la ola: :la ola:

      Also ich wünsche dir von Herzen weiterhin "Weg mit den Kilos" :up2:

      :bye: und liebe Grüsse
      s'Grüezji
      Mit 22ig gehöre ich definitiv zu den etwas jüngeren die sich dazu entschieden haben. Aber ich konnte und wollte nicht mehr tatenlos zusehen, wie sich mein Gesundheitszustand verschlechtert (Knie, Blutwerte, Zuckerspiegel usw.)

      Die Gesundheit ist wie eine Porzellankiste, die sehr gut behütet werden muss. Also habe ich mich lange Zeit mit alternativen befasst und am Anfang noch ein Magenband belächelt, da ich das Gefühl hatte so etwas brauchen doch nur die "wirklich" dicken... Jaja die selbstverzerrte Wahrnehmung hat auch bei mir Einzug gehalten. Bis ich eines Tages ein Foto von mir in den Ferien in die Finger bekam... Ich konnte nicht glauben, dass ich das bin. So habe ich mich gar nicht wahrgenommen und ich wollte unbedingt etwas an dieser Situation ändern.

      Also habe ich die Notbremse gezogen, trotz Wiederstand! Am Anfang stiess ich auf gehörigen Gegenwind, da mein "eingeweihtes" Umfeld der Meinung war ich hätte das nicht nötig und ich sei nur zu faul eine weitere Diät auszuprobieren. Nein ich war ganz und gar nicht faul. Einfach nur zu Müde vom ständigen Kampf gegen das Übergewicht und denn Jojo Effekt. Das Magenband ist eine Krücke, die man zur Hilfe nehmen kann, um zu laufen. Laufen muss man jedoch selbst. Nach langem hin und her hatte ich schliesslich auch mein Umfeld überzeugen können, dass ein Magenband nichts teuflisches ist und ich keinen Exorzisten brauch.

      Durch einen Knieinnenbandriss (durch das enorme Gewicht, dass die Gelenke beansprucht) und die Laboranalyse wurde ich in meinem Vorhaben bestärkt. Meine Zuckerwerte waren so hoch, dass ich ohne etwas daran zu ändern, wahrscheinlich zum neu erkorenen Diabetiker geworden wäre. Einen Titel den ich mittlerweile dankbar ablehnen kann...



      06.12.09 BMI 39.8
      25.05.10 BMI 38.5 MAGENBAND
      09.07.10 BMI 36.3
      25.09.10 BMI 32.5 UHU
      13.11.10 BMI 29.7
      15.01.11 BMI 29.0
      11.03.11 BMI 27.5
      25.05.11 BMI 25.4
      :hello: Wallisäär

      Oh, ich finde das super von dir, dass du dein Ding durchziehst und das trotz oder obwohl des Umfelds, dass es nicht verstehen konnte. Ich meine, du schenkst dir nun viele Jahre mehr, in denen du leicht(er) durchs Leben gehen kannst. Wenn das nicht super ist! :la ola: :la ola:

      Gerade als so junger Mensch wie du es bist, finde ich das wichtig, dass du alles manchen kannst und nicht in 20 oder 30 Jahren denkst, du hättest was verpasst!

      Würde mich freuen, mal wieder updates zu Lesen, wie es dir mit deinem Band so geht (wie heisst es denn nun?) und wie du es mit dem Essen und dem neuen Leben so hast.

      :bye: und liebe Grüsse
      Shelly
      Sali Walliser
      Salli Shelly

      Schön von euch zu lesen.
      Ich werde am Montag die 1. Sprechstunde haben mit einem Spezialisten.
      Ich überlege bereits, was besser ist... Magenband oder der Bypass...
      Die Argumente die du gibst, Walliser, sehe ich eben auch so. Ich möchte mit 26ig mich nocht nicht verschnippsen lassen. Da wäre das Magenband eher mein Ding. Aber da im Forum hat es extrem viele Bypässler... Und anscheinend ist das Magenband nicht mehr so inn...
      Hat dir der Spezialist das Magenband empfohlen?

      Grüessli
      Sandra
      Auch wenn die Magenbändler hier sehr rar sind. Wenn du es für richtig findest, lass es machen. Denn die Entscheidung muss für dich stimmen.

      Ich wurde lediglich in meiner Meinung durch die Spezialistin bestätigt, da ich nicht zu den Sweetern gehöre...



      06.12.09 BMI 39.8
      25.05.10 BMI 38.5 MAGENBAND
      09.07.10 BMI 36.3
      25.09.10 BMI 32.5 UHU
      13.11.10 BMI 29.7
      15.01.11 BMI 29.0
      11.03.11 BMI 27.5
      25.05.11 BMI 25.4